• An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow

PDF E-Mail

Fragen zu Amalgam

Muss man eigentlich das Amalgam sofort entfernen?

Generell gilt: Das Amalgam muss ganz sicher entfernt werden.

Anmerkung: Fehlerhaftes Ausleiten oder das Unterlassen des Ausleitens von Schwermetallen kann potentiell Krankheitsbilder verursachen, auch Krebs, Demenz, Allergien und Autoimmunerkrankungen, Burn-Out.

 

Sie sind gesund, weiblich und möchten in der nächsten Zeit ein Kind haben?

Quecksilber kann über den Mutterkuchen (Plazenta) auf das Kind übertragen werden. Der „Quecksilbergehalt” des Kindes korreliert mit der Anzahl der Füllungen der Mutter! Sie sollten sich rechtzeitig testen lassen, damit Sie erfahren, ob und wie stark Sie belastet sind.

Keinesfalls testen oder gar sanieren unmittelbar vor der Zeugung oder während der Schwangerschaft/Stillzeit.

Bei stärkerer Belastung sollten Sie den Kinderwunsch etwas zurückstellen und sich erst sanieren lassen. Bei schwacher Belastung spricht nichts gegen eine Schwangerschaft. Die Sanierung kann dann später (nach Abschluss der Stillzeit) erfolgen.

 

Sie sind gesund, weiblich und Sie stillen gerade ein Kind?

Hände Weg von der Sanierung oder vom Test! Sowohl der Test als auch die Sanierung sind jetzt nicht angezeigt.

 

Sie sind krank und wissen nicht genau, ob Sie vergiftet sind oder nicht?

Lassen Sie sich beraten. Vielleicht kommt Ihre Krankheit ja von ganz woanders her? Eine solide komplementärmedizinische Diagnostik ist notwendig. Vielleicht sind Sie nach Behandlung der Grundkrankheit ja gar nicht mehr krank?

 

Sie sind krank und nach der Testung geringfügig bis mittelstark mit Quecksilber oder anderen Schwermetallen belastet?

Lassen Sie eine Amalgamsanierung vornehmen. Parallel dazu nehmen Sie nach Laborkontrolle und therapeutischer Anleitung DMSA und /oder EDTA und oder DMPS sowie bei Bedarf Antioxidanzien, Elektrolyte, Polyphenole.

Außerdem sollten Sie regelmäßig das Quecksilber und andere Schwermetalle mittels dieses Therapiekonzepts aus dem Körper entfernen lassen, wenn eine Belastung nachgewiesen wurde.

 

Sie sind schwer krank und stark bis sehr stark mit Quecksilber belastet?

Achtung: In diesem Fall ist es vorläufig wichtiger, die Körperbelastung mit Quecksilber zu verringern. Die Therapie ist die regelmäßige Entgiftung, siehe oben.

Begründung: Der schwer kranke, hoch belastete Mensch kann auf die zusätzliche Quecksilberaufnahme während der Sanierung (alle Schutzmaßnahmen garantieren keinen 100 prozentigen Schutz!) mit einer massiven Verschlechterung seiner Gesundheit reagieren.

Ich empfehle meinen Patienten, am Tag der Zahnsanierung zuvor DMSA einzunehmen und gebe zudem meist je eine halbe EDTA-Chelat- und Protokollinfusion. Am Tag danach verabreiche ich nochmals DMSA und eine Protokollinfusion. Es kann auch zu verspäteten oder verzögerten Entgiftungen bzw. Ausscheidungen kommen, so dass auch die z.B. DMSA-Einnahme über mehrere Monate erfolgen kann (z.B. 2 mal wöchentlich). Dies muss nach meiner Erfahrung alles unter strenger Laborverlaufskontrolle geschehen.

Sollte (meiner Erfahrung nach äußerst selten) aus medizinischen Gründen eine Ausleitung mittels DMSA nicht möglich sein, so kann man eine Ausleitung mit Chlorella, Spirulina, schwefelhaltigen Antioxydantien und bestimmten Aminosäuren unterstützen, sofern auf diese Substanzen keine Antikörper gebildet werden und somit keine Unverträglichkeiten vorliegen (LM-Immuntest).

CAVE: Einige freiverkäufliche Algenpräparate sind schon so Schwermetall belastet, dass ihre therapeutische Wirkung gegen Null geht.

 

Das Entfernen des Amalgams

Vor dem Entfernen des Amalgams müssen Sie zunächst entscheiden, ob sofort alles herausgenommen werden soll oder ob das Amalgam erst chemisch ausgeleitet werden muss.

Das mechanische Entfernen

Zunächst muss das Amalgam vollständig aus den Zähnen herausgebohrt werden. Der Zahnarzt sollte einen langsamen Bohrer verwenden (durch Reibungshitze der ganz schnellen Turbinen verdampft auch Amalgam).

 

Schutzmaßnahmen

Damit die Amalgambrösel nicht in den Mund fallen und etwa später verschluckt werden, wird die Mundhöhle mit einem speziellen Latextuch ausgekleidet, das nur den zu behandelnden Zahn freilässt.

Außerdem muss mit einem leistungsstarken Absauger der gesamte „Dampf” aus dem Mund abgesaugt werden. Der Quecksilberdampf ist sehr viel giftiger als das elementare Quecksilber. Quecksilberdampf wird über die Lunge sofort und zu praktisch 100 Prozent in den Körper aufgenommen.

 

Das „natürliche” Entfernen des Amalgams

Sollten Sie etwa darauf warten, dass der Körper sich selbst heilt? Kein Problem! Amalgam hat im Körper eine „Halbwertszeit” von 18 bis 30 Jahren.

  • In nur 18 (30) Jahren hat der Körper die Hälfte des heute vorhandenen Quecksilbers abgebaut.
  • In nur 36 (60) Jahren hat der Körper drei Viertel des heute vorhandenen Quecksilbers abgebaut.
  • In nur 54 (90) Jahren hat der Körper sieben Achtel des heute vorhandenen Quecksilbers abgebaut.